Formel E generiert steigende Umsätze, macht aber weiter Verluste

  • -

Formel E generiert steigende Umsätze, macht aber weiter Verluste

Tags :

Category : Allgemein , Formula E

Die Elektroauto-Rennserie Formel E gilt vielen als Zukunft des Rennsports.

Der globale Auf- und Ausbau der 2014 gegründeten Motorsport-Veranstaltung kostet viel Geld und sorgt für Verluste, generiert aber auch zunehmend hohe Umsätze.

Die Formel E wies für das Mitte 2018 geendete letzte Bilanzjahr einen Verlust von 26,4 Millionen Euro aus. Der Umsatz stieg erstmals auf 133,4 Millionen Euro. Das geht aus einem kürzlich in Großbritannien veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Im vorangegangen Bilanzjahr generierte die Formel E einen Verlust von 20,8 Millionen Euro bei einem Umsatz von 94,5 Millionen Euro. Davor waren es 35,3 Millionen Euro Verlust und 56,6 Millionen Euro Umsatz.

Die Formel E fährt mittlerweile in der fünften Saison und wird von dem internationalen Motorsportverband FIA kontrolliert und unterstützt, der auch die Formel 1 reguliert. Die Elektro-Rennserie hat vor allem unter eingefleischten Motorsport-Fans einige Kritiker. Dass die Formel-E-Boliden leiser sind und das Event allgemein weniger Spektakel als etwa die Formel 1 bietet, stört viele aber nicht: „Wir haben mehr Momentum als jemals zuvor, mehr Hersteller, mehr Partner und mehr Unterstützer. Unsere Online-Zahlen gehen durch die Decke“, freute sich Formel-E-Chef Alejandro Agag im letzten Jahr.

Anders als die Formel 1 stehen bei der Formel E Rennen in oder nahe Städten im Fokus, bei denen die Zuschauer deutlich näher an Technik und Fahrer herankommen. Die Betreiber arbeiten zudem laufend an Neuerungen, die für mehr Spannung und Entertainment sorgen sollen. So können etwa Fans über Social Media direkt Einfluss auf das Renngeschehen nehmen.

Demnächst kämpfen auch BMW, Mercedes und Porsche gegeneinander um den Formel-E-Titel. Das liegt zum einen daran, dass bewusst eine Kostenexplosion wie in der Formel 1 vermieden wird. Die Autobauer können zudem Technik für Serienautos unter extremen Anforderungen optimieren. Hinzu kommt der Werbeeffekt für moderne Stromer, die mittlerweile alle großen Hersteller auf den Markt bringen wollen.

Um die Formel E voranzutreiben und von anderen Rennserien abzuheben, wurden in diesem Jahr neue Elektroautos mit futuristischem Design und neuer Technik eingeführt. Neue Rahmenveranstaltungen wie die Jaguar eTROPHY und Ableger wie die kommende „Extreme E“ sollen das Interesse weiter steigern und höhere Einnahmen ermöglichen.

 


  • -

Unser Team beim Aufbau der Formel E Berlin 2019

Tags :

Category : Allgemein , Formula E

Unser Team beim Aufbau der Formel E Berlin 2019

Unsere Crew wurde gebucht zur Formel E in Berlin 2019 auf dem Tempelhofer Flughafen. 

Formel E Berlin Tempelhof 2019

Bild 1 von 10

Formel E 2019 auf dem altem Flughafen Tempelhof. Ein Teil der Begrenzungssteine und Gitter sind gesetzt.

Von erbarmungsloser Hitze bis Unwetter war dieses Jahr beim Aufbau wieder einmal alles dabei


  • -

Was hat Nissan da gefunden?

Tags :

Category : Allgemein , Formula E

Hinter den Kulissen der Formel E ist ein Technikstreit entbrannt. Es geht um den Nissan-Motor. Welchen Technik-Kniff haben die Japaner da gefunden?

Schon jetzt sind es neun Hersteller in der Formel E. In der kommenden Saison werden es zehn sein. Es war vorherzusehen, dass das den Technikstreit entzünden wird. Kein Hersteller will der Letzte sein. Also muss technisch ans Limit gegangen werden.
 
Nur: Die Formel E hat viel weniger Entwicklungsspielräume als die Formel 1. Nicht nur, dass die Chassis für alle gleich sind: Der Motor ist zwar für die Hersteller frei, aber in vielen Bereichen dann doch begrenzt. Das geht schon bei der maximalen Leistung los (340 PS).
Insider sagen: Entscheidend sind heute zwei Bereiche. Zum einen die Effizienz des Motors, zum anderen das Brake-by-wire-System, das die Bremsbalance elektronisch und automatisch regelt, aber auch bei der Rückgewinnung der Energie hilft. Bei jedem Bremsvorgang wird die freiwerdende Wärmeenergie gespeichert und in elektrische Energie umgewandelt. Maximal dürfen pro Rennen 150 kW rekuperiert werden.
 
Nissan hat nun ein System entwickelt, das für Diskussionen sorgt. Die Japaner setzen auf ein Doppelmotor-Konzept. Theoretisch sind zwei Motoren im Auto erlaubt, sofern beide nur die Hinterachse antreiben. Auch Nio verfolgte jahrelang dieses Konzept. Aus Gewichtsgründen haben sich die meisten Teams aber davon verabschiedet.
 
Nissan hat die Idee wieder aufgegriffen – und verfeinert. Offenbar arbeitet der zweite Motor aber nur als Energiespeicher – ähnlich eines Schwungrad-Systems. Die technischen Details kennt keiner. Mahindra-Pilot Pascal Wehrlein: „Wenn ich im Attacke-Modus mit 225 kW (306 PS, die Red.) hinter einem Nissan fahre, der 200 kW (272 PS, die Red.) hat und der mir am Kurvenausgang trotzdem davonfährt, dann haben sie auf jeden Fall etwas gefunden. Aber ich selbst konzentriere mich aufs Fahren und beschäftige mich nicht mit diesen Dingen.“
Die starke Nissan-Performance am Kurvenausgang hat die anderen Teilnehmer stutzig gemacht. Und sie haben den Automobilweltverband FIA um Klärung gebeten. Der Motor ist homologiert und damit regelkonform. Andere Hersteller wie Audi planten aber ähnliche Konzepte – und wurden von der FIA zurückgewiesen.
Nissan selbst sieht die Streitfrage gelassen. Obwohl die Entwicklung des neuen Motors für die kommende Saison schon voll im Gange ist. Würde das Konzept nun verboten werden, wäre das ein riesiger Rückschritt für Nissan. Fahrer Sébastien Buemi zu ABMS: „Solange sich die Regeln nicht ändern, wird das aber nicht passieren.“
Im Fahrerlager heißt es: Gewinnt Nissan ein Rennen, könnte es einen Protest geben. Dann müssten sich die Renndirektoren der Sache auf jeden Fall nochmal annehmen – und die Regeln klarstellen. Egal, ob das Konzept dann erlaubt ist oder nicht.

  • -

Formel E Berlin 2019: Rosberg-Festival im Rahmenprogramm

Tags :

Category : Allgemein , Formula E

Nico Rosberg bringt etwas Besonderes zum Berlin-Rennen 2019 der Formel E mit: Der frühere Formel-1-Weltmeister ist Mitbegründer eines Festivals.

Beim diesjährigen Formel-E-Rennen in Berlin am 25. Mai ist erneut Serieninvestor Nico Rosberg zu Gast. Und der Formel-1-Weltmeister von 2016 hat etwas Großes für die Besucher mitgebracht: Am Rande des einzigen deutschen Rennens im Kalender der Elektro-Rennserie tritt Rosberg als Mitbegründer der sogenannten Greentech Exhibition – einer speziellen Ausstellung für grüne Technologien – auf.

Auf dem Gelände des stillgelegten Flughafengeländes Tempelhof können sich Fans am Rande des Rennens vom 23. bis 25. Mai 2019 über aktuelle und künftige Entwicklungen zur Nachhaltigkeit informieren. Schirmherr der Veranstaltung ist Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

“Gerade in der Automobilindustrie gibt es heutzutage nicht nur hohe technische und leistungsbezogene Anforderungen”, sagt Rosberg. “Viele Unternehmen verfolgen seit langem den wichtigen Wandel hin zu grünen Technologien. Aber diese Entwicklung wird nur umgesetzt, wenn wir alle diese Bewegung unterstützen – deshalb kämpfe ich dafür.”

Das Greentech-Festival beansprucht für sich, alle Lebensbereiche und ihre grünen Innovationen abzubilden. Ob im Bereich Mobilität, Energie, Forschung und Wissenschaft als auch die neuesten Food-Trends, nachhaltige Lifestyle-Produkte oder Erfolgsgeschichten von Umweltaktivisten, engagierten Künstlern und VIPs. Höhepunkt soll die Verleihung der Green Awards sein.

Formel-E-Boss Alejandro Agag: “Im Kampf gegen den Klimawandel sind wir gemeinsam noch stärker, indem wir überzeugende Lösungen für das Problem der Luftverschmutzung präsentieren. Wir setzen alles daran, Hindernisse für weitere Fortschritte in Sachen Technologie, Infrastruktur und Wahrnehmung abzubauen. Mit dem GREENTECH E-Village inspired by Allianz bietet die ABB FIA Formula E Meisterschaft eine perfekte Plattform, um die nächste Generation zu erreichen.”

Einmaliger Zeitplan für Berlin ePrix

Da das Berlin-Rennen wegen der TV-Übertragung in der ARD bereits um 13:00 Uhr beginnt, wird das Programm auf den Freitag, 24. Mai ausgeweitet. Zum ersten Mal in der Geschichte der Formel E wird damit ein Event mit nur einem Rennen über die Dauer von zwei Tagen ausgetragen. Üblicherweise werden in der Serie Trainings, das Qualifying und das Rennen innerhalb eines Tages abgehalten.

Anders in Berlin: Der Shakedown (auch sonst am Freitag) beginnt um 11:30 Uhr. Um 15:30 Uhr sowie um 18:00 Uhr folgen die beiden Freien Trainings. Zudem fahren die Piloten des neuen Markenpokals Jaguar iPace E-Trophy ihr Freies Training sowie das Qualifying (16:30 Uhr) ebenfalls am Freitag. Am Samstag startet die Formel E um 08:45 Uhr mit dem Qualifying in den Tag, bevor um 13:00 Uhr das Rennen ansteht.


Ansprechpartner

Firmeninhaber KAD BUSINESS Webdesign Dresden Klotzsche Suchmaschinenoptimierung

Kundenmeinungen

super Kontakt

super netter Kontakt und Beratung. Da merkt man, dass Herr Kad auch hinter dem was er macht steht.

Ich bin jedenfalls begeistert.

Erich Tetzner
Tetzner GBR

super zufrieden

zuverlässigen und ordentlichen Job haben die Jungs abgeliefert.

Danke für die perfekte Arbeit.

Andreas Ronnemann

super zufrieden

zuverlässigen und ordentlichen Job haben die Jungs abgeliefert.

Danke für die perfekte Arbeit.

Andreas Ronnemann

super Kontakt

super netter Kontakt und Beratung. Da merkt man, dass Herr Kad auch hinter dem was er macht steht.

Ich bin jedenfalls begeistert.

Erich Tetzner
Tetzner GBR
%d Bloggern gefällt das: